Gesprächsrunde: Leben im Schatten des Galiläers

Sie sind herzlich eingeladen zu einer neuen Gesprächsrunde zu den urmenschlichen Fragen: Woher komme ich? Wohin gehe ich? Wozu bin ich da? Was kann ich hoffen?

Jesus von Nazareth, wie ihn vor allem die vier Evangelisten erlebt haben, soll uns als Orientierungshilfe begleiten, um Antworten auf die obigen Fragen zu nden. Dahinter steht die dreifache Einsicht, dass Mann wie Frau aufgrund des neutestamentlichen Zeugnisses von Jesus einen „von Sympathie bestimmten Zugang zum Judentum finden kann, dass die Auseinandersetzung mit seiner Botschaft das soziale Gewissen schärft und mit ihm die Frage nach Gott verändert“ (Gerd Theißen, Annette Merz: Der historische Jesus).

Die Gesprächsabende finden statt:

  • Freitag, 6. April 2018: Es gibt kein Leben ohne Leiden. Wie mit den Schattenseiten des Lebens, mit den Martyrien umgehen? Wofür will die Passion Jesu gut stehen?
  • Freitag, 27. April 2018: Endet unser Leben an den Gräbern? Worauf können wir verantwortungsbewusst und glaubhaft hoffen? Was dürfen wir uns vorstellen unter einem „österlichen Leben“ hier und jetzt schon? Das umstrittene erste „leere Grab“.

Alle Abende finden statt im Gemeindesaal Rockenhof 5 und beginnen um 19.45 Uhr. Die Themen der Abende beziehen sich zwar aufeinander, können aber auch je nach Ihrem Interesse in Auswahl von Ihnen wahrgenommen werden.

In Erwartung lebhafter Gespräche,
Ihr Helmer Christoph Lehmann