Literaturcafé am Sonntag, 5. November
, 15.30 Uhr

Das Buch, in das Pastor Ralf Weisswange diesmal im Rahmen des Literaturcafés einführt, ist ein von dem englischen Schriftsteller Julian Barnes geschriebener Roman, ein Roman über den sowjet-russischen Komponisten Dimitri Schostakowitsch. Das Buch trägt im Original den Titel „The Noise of Time“ und ist in der deutschen Übersetzung als „Der Lärm der Zeit“ im Handel.

Im Mai 1937 wartet ein Mann jede Nacht neben dem Fahrstuhl seiner Leningrader Wohnung darauf, dass Stalins Schergen kommen und ihn abholen. Der Mann ist der Komponist Dimitri Schostakowitsch. Und er wartet deswegen neben dem Fahrstuhl, um seiner Familie den Anblick seiner von ihm befürchteten Verhaftung zu ersparen.

In der Zeit seiner Anfänge als Komponist wusste sich Schostakowitsch durchaus wohlgeschätzt vom kommunistischen System, ja, selbst Stalin schien sich für die Werke des erfolgreichen und produktiven Künstlers zu interessieren. Doch schon bald geschah es, dass Stalin, noch in der Pause, die Aufführung der Schostakowitsch-Oper „Lady Macbeth von Mzensk“ verließ. Von nun an weiß sich Schostakowitsch als ein zum Abschuss freigegebener Mann. Einzig durch glückliche Um- stände entgeht er der ‚Säuberung‘. Doch das ist teuer erkauft; denn was bedeutet es für einen Menschen, einen Künstler zumal, seine Entscheidungen nicht mehr frei treffen zu können?!

In Julian Barnes‘ Roman wird das von Repressionen geprägte und eingeengte Leben Schostakowitschs in meisterhafter Knappheit dargestellt. „Der Lärm der Zeit“ ist ein großartiger Künstlerroman, der die Frage individueller Integrität bohrend stellt – die Frage, die noch immer traurige Aktualität genießt.

Im zweiten Teil des Literaturcafés werden um 17 Uhr Antje Holz und Gabriele Schmidt-Weisswange für den Ammersbeker Kulturkreis lesen und Leben und Werk des Schriftstellers und Chronisten Walter Kempowski vorstellen.

Das Kuchenbuffet ist an diesem Sonntag ab 15 Uhr geöffnet. Wer auch immer dazu beiträgt, dass das Angebot unseres Buffets auch vielseitig ist, dem sei herzlich gedankt!